Banner
©Foto + Montage: Aernschd Born

KLAR! Schweiz
Steig 1
8465 Rudolfingen
E-mail info@klar-schweiz.com
PC-Konto: 90-152872-8 (KLAR Schweiz, 8463 Benken)
IBAN: CH48 0900 0000 9015 2872 8Donnerstag,

Mittwoch, 17. Mai 2017 Restaurant Sonne in Benken
KLAR-Schweiz19:15 Uhr: GV KLAR! Schweiz
20:15 Uhr: öffentlicher Vortrag:
Dr. med. Claudio Knüsli
Ionisierende Strahlung


 

 


Über den Tisch gezogen

PDF
Druckbutton anzeigen?
E-Mail
Administrator   /   Montag, den 08. Oktober 2012 um 15:13 Uhr

Medienmitteilung vom 8. Oktober 2012 als pdf

Der Bericht in der Sonntagszeitung über die bevorzugten Atommülllager-Standorte Weinland und Bözberg empört mehr als dass er wirklich überrascht. Was wir befürchtet und immer wieder öffentlich gesagt haben, zeigt nun das geheime Nagradokument in aller Deutlichkeit: Innerhalb der Nagra ist der Entscheid, wo die Atommülllager dereinst hinkommen sollen, längst gefallen.
Derweil lässt man Hunderte von Bürgerinnen und Bürgern, Behördenmitglieder, politische Parteien und Widerstandsorganisationen in den Regionalkonferenzen arbeiten. In den Vollversammlungen dieser Konfe-renzen, in den Leitungsgremien und Fachgruppen versuchen engagierte Leute ihren Beitrag zu leisten nach der allseits beschworenen Maxime, dass die Suche nach den Standorten für Atommülllager der grösstmöglichen Sicherheit folgen soll.
Wir von KLAR! Schweiz haben uns zu Beginn dieses «Partizipationsprozesses» gut überlegt, ob wir über-haupt daran teilnehmen wollen. Dass wir uns schliesslich dafür entschieden, lag in den mit dem Bundesamt für Energie (BFE) klar abgemachten Bedingungen und Spielregeln, welche uns die Vorbehalte für den Mo-ment zurückstellen liessen. Die Bedingungen hiessen, dass alle potenziellen Standorte gleichwertig er-forscht und abgeklärt und keine Vorentscheide gefällt würden, bevor substanziell vergleichbare Lagerpro-jekte vorliegen.
Diese Versprechungen hat die Nagra unterlaufen und hintertrieben. Das ist ein beispielsloser Vertrauens-bruch gegenüber allen, die zu einem sauberen Sachplanverfahren ja gesagt haben. Die Nagra hat uns über den Tisch gezogen und zeigt in ihrem Strategiepapier ihr wahres Gesicht: Die Partizipation ist eine Alibiübung, die uns beschäftigen und die kritischen Stimmen dämpfen soll.
Die Austritte der beiden Geologen Walter Wildi und Marcos Buser aus den Begleit- und Sicherheitsgremien des BFE sind nur ein weiterer Beleg dafür, dass man auch nicht auf interne Kritik hören will, sondern die Karten längst verteilt sind. Bei diesem Vorgehen ist das Gebot der höchstmöglichen Sicherheit nicht garan-tiert.
Da nützen die wenig überzeugenden Verteidigungsgefechte der Nagra, es sei nur ein Planspiel gewesen, nichts. Die Glaubwürdigkeit der Nagra ist dahin. Ihre derzeit Verantwortlichen sollen abtreten. Wir von KLAR! Schweiz fordern eine umfassende Reformierung der Nagra und behalten uns vor, ob und unter wel-chen Voraussetzungen wir unsere Zeit und Energie weiterhin in dieses ganze Verfahren stecken.
In der Verantwortung für die Affäre stehen aber auch das BFE und ihre Aufsicht, das Ensi. Die Bundesbe-hörden, ihres Zeichens Auftraggeber der Nagra, müssen Farbe bekennen und angesichts des Scherben-haufens beweisen, dass sie die Zügel in der Schweizer Atommüllfrage wieder in die Hand bekommen!

Zuletzt aktualisiert am Montag, den 08. Oktober 2012 um 15:51 Uhr